TOPNEWS

Resolution der Unia-Pflege- und Betreuungsjugend

-

Wer pflegt und betreut die Zukunft? Wir!

Wir Pflege(fach)personen und BetreuerInnen lieben unseren Beruf und unsere Aufgabe. Aber 50% von uns können es sich nicht vorstellen, in 10 Jahren noch auf dem Beruf zu arbeiten. Für uns ist dies eine Folge des Spardruckes der öffentlichen Hand und unserer Betriebe. Die Verbesserung unserer Situation liegt in unseren Händen. Um unsere gesellschaftlich wichtigen Berufe attraktiver zu machen, kämpfen wir als schweizweite Pflege- und Betreuungsjugendgruppe der Gewerkschaft Unia für Verbesserungen in verschiedenen Bereichen. Gute Pflege und Betreuung brauchen gute Arbeitsbedingungen. 

Aus- und Weiterbildung

  • Auszubildende haben das Recht, tatsächlich ausgebildet zu werden. Wir brauchen mehr Zeit und fordern, nicht voll eingeplant und eingesetzt zu werden.
  • Unsere AusbildnerInnen brauchen mehr Zeit, um ihre wichtige Aufgabe auch erledigen zu können.
  • Wir brauchen eine verbesserte Aufsicht und unabhängige Anlaufstellen, die auch tatsächlich handeln, wenn wir in der Ausbildung schlecht behandelt werden.
  • Wir fordern mehr Lohn, insbesondere in weiterführenden Ausbildungen. Die vorher erarbeitete Erfahrung muss im Ausbildungslohn und nach der Ausbildung berücksichtigt werden.
  • Wir müssen schon während der Ausbildung über unsere Rechte, Pflichten und Kompetenzen als Auszubildende und als Berufstätige informiert werden. Dies muss im Lehrplan festgeschrieben sein.
  • Wir fordern regelmässige, bezahlte Weiterbildungen während der Arbeitszeit, um unsere Berufe weiterhin kompetent ausführen zu können. 

Arbeitszeit

  • Die Arbeitszeiten in Pflege und Betreuung müssen die Vereinbarkeit von Beruf, Freizeit und Familie gewährleisten.
  • Wir fordern gute Regeln für Schichtarbeit, beispielsweise keine Wechsel von Spät- auf Frühdienst, Einhaltung der Ruhezeiten und das Verbot von 7-Tage-Wochen.
  • Wir fordern die Einhaltung der Pausen und Pausenablösung.
  • Wir fordern griffige Regeln für Pikettdienst, für Über- und Minusstunden sowie Abruf aus der Freizeit.
  • Wir fordern mehr Ferien, damit wir uns auch wirklich erholen können.
  • Wir fordern, dass die Wochenenden vor und nach den Ferien frei sind.

Personal

  • Wir fordern Stellenschlüssel, die es uns erlauben, für unsere PatientInnen, BewohnerInnen und KlientInnen da zu sein.
  • Um die häufigen Krankheitsausfälle abzudecken braucht es gut ausgebaute Springerteams.
  • Die Sicherheit des Personals muss durch genügend ausgebildetes Personal gewährleistet werden, dazu gehören auch Weiterbildungen in Aggressionsmanagement.

Lohn

  • Wir fordern Lohngleichheit zwischen Frau und Mann.
  • Spät-, Nacht-, Wochenenddienste und Arbeit an Feiertagen sollen mit fairen Zulagen entschädigt werden.

Politik und Finanzierung

  • Wir fordern ein Ende der Subjektfinanzierung in Spitälern, Psychiatrien, Heimen und Kinderkrippen. Denn die Bereitstellung einer guten Gesundheitsversorgung und Betreuung ist Sache der Öffentlichkeit.
  • Wir arbeiten in einer Wachstumsbranche: Personenbezogene Dienstleistungen (Care-Arbeit) werden gesellschaftlich und wirtschaftlich immer wichtiger. Deshalb braucht es Investitionen in diesen Bereich.

2. Pflege- und Betreuungsjugendgipfel

-

 

Gemeinsam diskutieren, planen und handeln.

Melde dich jetzt an!

Pflege und Betreuung befinden sich im Wandel: Die Ökonomisierung des Gesundheitswesens und des Betreuungsbereichs führt dazu, dass Stress und Zeitdruck und damit auch Krankheitsausfälle und Berufsausstiege zunehmen. Knapp 45% der Pflegenden verlassen vorzeitig ihren Beruf. In der grossen Unia-Umfrage unter Auszubildenden aus Pflege und Betreuung gab die Hälfte der Befragten an, sich nicht vorstellen zu können, in zehn Jahren noch auf ihrem Beruf zu arbeiten. Es ist an uns, dies zu ändern! Denn wir wissen: Gute Pflege und Betreuung brauchen gute Arbeitsbedingungen. Dies erreichen wir nur Gemeinsam – denn wir sind nicht nur die Zukunft, sondern auch Teil der Gegenwart!

Wir laden dich deshalb herzlich zum 2. Gipfel für Pflege- und Betreuungs(fach)personen unter 30 Jahren oder in Ausbildung ein. 
Unia Jugend, Unia Sektor Tertiär, Koordinationskomitee Pflege- und Betreuungsjugend

Programm

10.30 Eintreffen, Kaffee und Gipfeli

11.00 Eröffnung und Begrüssung

11.15 Ein Blick auf unsere NachbarInnen

11.45 Panels zu Themen aus Pflege und Betreuung, u.a. Digitalisierung in der Pflege und Betreuung, Aufwertung der Pflege, Care Arbeit und Gleichstellung der Geschlechter

13.15 Pause und Mittagessen

14.00 Workshops:

Was muss sich ändern in unseren Berufen:
Gemeinsame Erarbeitung unserer Forderungen

Was sind meine Rechte bei der Arbeit:
Gemeinsame Erarbeitung eines Leitfadens

15.30 Zusammentragen der Ergebnisse

16.00 Gemeinsam machen wir auf unsere Anliegen aufmerksam: Aktion auf dem Bundesplatz

Pflege-Flash im Aargau am Tag der Pflegenden

-

Eine Gruppe von engagierten Fachpersonen des SBK und der Unia hat unangekündigt vor mehreren Pflegeheimen des Kantons Aargau, trotz Regen, Banner vor die Eingänge mit Kreidespray angebracht. Sie wollen der Öffentlichkeit die enormen Leistungen dieser Berufsgruppe bewusst machen, und den Kolleginnen und Kollegen ihre Verbundenheit zeigen.

Pflege 1.Mai mit Bundesrat Alain Berset

-

Mitglieder der Branchengruppe Pflege und Betreuung Aargau erklären Bundesrat Alain Berset (zuständig für die nationale Gesundheitspolitik) wo Handlungsbedarf ist.
Der oberste Chef des Gesundheitswesens der Schweiz bekam von aktiven Pflegefachleuten unsere aktuelle Petition "Pflege und Betreuung unter Druck" und das "Manifest für gute Pflege und Betreuung" am 1.Mai Umzug in Aarau erklärt.

Massives Lohndumping bei Privat Spitex-Firma

-

Das private Spitex-Unternehmen lifepoint GmbH in Jona (SG) betreibt massives Lohndumping. Der Unia liegen Abrechnungen vor, wonach eine Betreuerin lediglich einen Stundenlohn von 13.35 Franken erhielt – über 5 Franken weniger, als der Normalarbeitsvertrag Hauswirtschaft des Bundes vorschreibt. Insgesamt schuldet lifepoint zwei Pflegerinnen gemäss den vorliegenden Unterlagen über 50‘000 Franken. Die Unia wird bei den zuständigen Behörden intervenieren und prüft eine Klage.

BeO: Petitionskomitee gegründet

-

An der gestrigen Hauptversammlung der Branche Gesundheit und Soziales der Unia Berner Oberland wurde beschlossen, die nationale Kampagne „Gute Pflege und Betreuung brauchen gute Arbeitsbedingungen“ auch in das Oberland zu tragen. Die schweizweite Petition fordert genügend Personal und eine bessere Finanzierung sowie gute Gesamtarbeitsverträge. Dazu wurde ein Petitionskomitee gegründet, welches die Unterschriftensammlung organisiert.

Infos zum Komitee und zum Jahresprogramm folgen in Kürze

Biel: Nein zur Privatisierung

-

Die Gewerkschaft Unia lehnt alle vier Privatisierungsvarianten des Bieler Gemeinderates rund um die städtischen Alters- und Pflegeheime ab. Nur die Weiterführung in der bisherigen Form ermöglichen eine demokratische Kontrolle durch die Bevölkerung. Statt betriebswirtschaftlichem Denken muss der Stadtrat seine Verantwortung wahrnehmen und sich für gute Pflege und Arbeitsbedingungen einsetzen.

1. Nationaler Pflegejugendgipfel

-

Schlechte Arbeitsbedingungen und Pflegen bis zum Umfallen: Diese Missstände gehören bei Auszubildenden, Berufseinsteigenden und Praktikant/innen im Gesundheits- und Sozialwesen zum Alltag. Junge Pflege- und Betreuungskräfte wollen dies gemeinsam mit der Gewerkschaft Unia ändern. Am ersten Nationalen Pflegejugendgipfel fordern sie mehr Personal, fairere Löhne und Massnahmen gegen die Ausnutzung von Praktikant/innen und Auszubildenden. Sie setzten mit einem Flashmob in Bern ein Zeichen.